KennzahlenEntdeckenSammlung registrieren

Bezeichnung
Kosmos – Die Sammlungen – ein Kosmos. Von der Vernetzungswissenschaft Alexander von Humboldts zu objektbasierten Wissensanordnungen im Netzzeitalter
Digitalisierung, Erschließung, Forschungsprojekt

Beschreibung
Art der Aktivität
Art der AktivitätDigitalisierung
Art der AktivitätErschließung
Art der AktivitätForschungsprojekt
Zeitraum
1.12.2016 - 30.11.2019
Person
Beschreibung

Die Bonner Universität ist mit ihrer Vielzahl unterschiedlicher Sammlungen ein gutes Beispiel für die Betrachtung von Forschungs- und Sammellandschaften, aber auch von Netzwerken des Forschens, Lehrens, Sammelns und Tauschens. Im Verbundprojekt „Kosmos“ sollen das gegenständliche Objekt in den Mittelpunkt gerückt und optimierte langfristige Einsatzmöglichkeiten in der universitären Forschung und Lehre geschaffen werden. Sieben Museen und Sammlungen der Universität Bonn schließen sich dazu mit dem Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig sowie mit dem Kooperationspartner LVR-LandesMuseum Bonn zu einem Forschungsverbund zusammen. Ausgehend von den vielfältigen beteiligten Sammlungen und Disziplinen soll das Projekt methodisch sowie exemplarisch ein neues Wissenschaftsverständnis erarbeiten, und zwar zum einen mit Blick auf die mit der Universität verknüpfte Wissenschaftsgeschichte, zum anderen in einem Ausblick auf die Zukunft von Wissen. Der Fächerverbund geht dabei von der These aus, dass sich „die ganze materielle Welt“ (Alexander von Humboldt, 1834) in den Objekten der Sammlungen und Museen der Universität Bonn widerspiegelt. Das Humboldt’sche Denken, das in der Idee vom Kosmos („Wissen von der Welt“) als Vernetzungswissenschaft seine deutlichste Ausprägung findet, ist in den Sammlungen materialisiert. Mit Hilfe einer digitalen und visualisierten Vernetzung ausgewählter Sammlungen und Objekte soll dieses Denken nachvollzogen, abgebildet und für seine Anwendung in Gegenwart und Zukunft befragt werden. Auf Basis der in der Forschung sowie der digitalen Vernetzung erzielten Erkenntnisse wird die Projektthese schließlich in einer historischen Perspektive überprüft. Dieses wird durch Entwicklung, Aufbau und Auswertung einer auf dem WissKI-System basierenden semantischen Datenbank optimiert. So kann eine erweiterbare Netzwerkstruktur zwischen den Projektpartnern aufgebaut werden, um langfristig Forschung und Lehre mit den Sammlungen zu ermöglichen.

Sammlungen & Objekte
Digitale Sammlung
Informationen und Kontakt
Adresse
E-Mail-Adresse
Telefonnummer