KennzahlenEntdeckenSammlung registrieren

Bezeichnung
Antikensammlung im Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg
Wissenschaftliche Sammlung

Sammlung
Ort
Betreuende Einrichtung
Assoziierte Organisation
Sammlungsart
Sonderform
Funktion
Wissenschaftliche FunktionForschungssammlung
Wissenschaftliche FunktionLehrsammlung
Aktive Sammlung
Ja
Teilsammlung
Ist Teilsammlung von
Wissenschaftliche SammlungMartin von Wagner Museum, Würzburg
Geschwistersammlung
Beschreibung

Die vor allem aus Originalen der griechischen und italisch-römischen Kunst bestehende Sammlung geht im Kern auf Objektbestände aus dem Besitz Martin von Wagners (†1858) zurück. Dank seines Stiftungsvermögens konnte die Sammlung unter Karl Ludwig von Urlichs, gleichsam dem Begründer der Klassischen Archäologie an der Universität Würzburg, durch den Ankauf zahlreicher griechischer und etruskischer ‚Vasen’ (Sammlung Feoli) maßgeblich erweitert werden. Auf dem Gebiet der antiken Keramik 1500 v. Chr. – 300 n. Chr.) liegt seitdem der Schwerpunkt der Sammlung, die als drittgrößte ihrer Art in Deutschland einzustufen ist und weltweites Renommée genießt; insbesondere auch hinsichtlich ihrer seltenen Zeugnisse zur Kulturgeschichte des antiken Theaters.
Aus über hundert Steindenkmälern sind die aussagekräftigsten im sog. Marmorsaal zusammengestellt, darunter ein Kentaurenkopf vom Parthenon in Athen. Darüber hinaus beherbergt die Sammlung zahlreiche Objekte aus nahezu allen Gattungen antiker Kleinkunst: (figürliche) Terrakotten und Bronzen, Gläser und Glaspasten, Münzen und sogar Textilien.

Bestände
Objektgattung
GattungsbeschreibungGefäß
GattungsbeschreibungPlastik/Skulptur
Informationsressourcen
Digitale Sammlung
Digitale SammlungCorpus Vasorum Antiquorum
Weitere Webressource
Kontakt & Infrastruktur
Adresse
Martin von Wagner Museum
Residenzplatz 2
97070 Würzburg
Telefonnummer
+49 (0) 931 318 2282
Ansprechpartner_in
SammlungsbetreuungPD Dr. Jochen Griesbach (Direktor)
Öffnungszeiten

Dienstags bis samstags 10–17 Uhr, sonntags 10–13.30 Uhr

Aktivitäten
Aktivität