KennzahlenEntdeckenSammlung registrieren

Bezeichnung
für die familie (fdf) 2016 - Messeauftritt
Sonstige Aktivität

Beschreibung
Art der Aktivität
Art der AktivitätSonstige Aktivität
Zeitraum
27.2.2016 - 6.3.2016
Beschreibung

Das Museum der Universität Tübingen MUT präsentiert zusammen mit der Paläontologischen Sammlung in Halle 18, Stand 1807, seine Highlights auf der fdf. Im Mittelpunkt der Ausstellung des MUT werden die berühmten Eiszeitfiguren aus der Vogelherd-Höhle von der Schwäbischen Alb sein.
Das Wildpferd, das Mammut und der Höhlenlöwe repräsentieren 40 000 Jahre alte Kunst und werden als hochwertige Repliken zu sehen sein. Diese weltweit ältesten Kunstwerke stehen am Anfang einer langen und vielfältigen Reihe kreativen Schaffens, das bis in die Gegenwart reicht. Mit diesen spektakulären Schnitzereien aus Mammutelfenbein macht das MUT stellvertretend auf die fast 60 Lehrsammlungen der Eberhard Karls Universität Tübingen aufmerksam, in denen von Astrophysik über Botanik bis hin zur Kunstgeschichte der gesamte Kanon des materiellen universitären Wissens vertreten ist.
Eine der reichhaltigsten Lehrsammlungen ist dabei die Paläontologische Sammlung der Universität Tübingen. Sie zeigt Funde aus der Zeit, als Reptilien die Welt beherrschten. Anhand von Repliken wird die Entwicklung der Dinosaurier von ihren Vorfahren bis hin zu ihren gefiederten Erben beleuchtet. Dinosaurier-Eier geben einen Einblick in das Brutverhalten und zeigen eindrücklich, dass auch Riesen-Dinosaurier in der Größe ihrer Eier stark beschränkt waren. Anhand von Schädeln verschiedener Saurier sieht man, wie sich Fleischfresser und Pflanzenfresser voneinander unterscheiden und wie man anhand der Größe des Schädels auf das Jagdverhalten rückschließen kann. Zentrales Element wird hierbei eine lebensgroße Replik eines Schädels von Tyrannosaurus rex sein, dessen beeindruckendes Format Groß und Klein gleichermaßen fasziniert. Wer spontan eine eigene kleine Ausgrabung machen möchte, kann dies am benachbarten Fossilienklopfplatz der Firma Holcim tun.
Für die kleinen Messebesucher hat das Unimuseum einen Malbereich eingerichtet in dem jedes Kind sein persönliches Wildpferd aus der Eiszeit malen kann. Die schönsten Bilder werden nach der Messe prämiert und mit Preisen bedacht.
Die Paläontologische Sammlung und das Museum der Universität Tübingen MUT werden mit fachkundigem Personal am Stand vertreten sein und freuen sich auf Ihren Besuch.

Verknüpfte Aktivität
Sammlungen & Objekte
Digitale Sammlung
Informationen und Kontakt
Homepage
Adresse
Telefonnummer
07071 2976439